Neuregelung des Mutterschutzes - die wichtigsten Änderungen

Das bisherige Mutterschutzgesetz, das teils noch aus den 50er Jahren stammt, wird neugefasst und passt sich den Anforderungen der modernen Lebens- und Arbeitswelt an. Unter anderem gilt der gesetzliche Mutterschutz zukünftig auch für Schülerinnen, Studentinnen und Praktikantinnen. Zudem werden Regelungen zum Gesundheitsschutz und der Arbeitszeitbeschränkung angepasst. Frauen, deren Schwangerschaft nach der 12. Schwangerschaftswoche durch eine Fehlgeburt beendet wird, erhalten einen eigenen Kündigungsschutz. Die Mutterschutzfrist nach der Geburt eines Kindes mit Behinderung wird von acht auf zwölf Wochen verlängert.